Wo hatte ich aufgehört? Ach ja, ich verließ also die Wohnung in Bielefeld und machte mich auf den weiten Weg (>8000km) nach Shanghai. Da ich auf Grund des Stürmchens „Xaver“ und durch den plötzlichen Wintereinbruch doch mit erheblichen Bahnverspätungen gerechnet hatte, in angemessener Frühe. Doch die Bahn hatte nur 5 Minuten Verspätung, was dazu führte, dass ich noch ein wenig Zeit am Flughafen verbringen durfte. (An dieser Stelle doch mal ein großes Lob an die deutsche Bahn.) Naja Hauptsache der Flug nach Kopenhagen kommt pünktlich. Kurz vorm Boarding dann die schlechte Nachricht: Der Flug wird sich verspäten, und zwar um mindestens eine Stunde! Das würde dazu führen dass ich meinen Anschlussflug in Kopenhagen verpasse…  Also ab zum Schalter, und umbuchen lassen. (An dieser Stelle ebenfalls ein großes Lob an die Lufthansa.)  Der neue Flug geht über München, und lässt mich mit nur vier Stunden Verspätung in Shanghai landen. Am Flughafen erwartet mich bereits mein Kumpel Lin, der mich zunächst zum Hostel geleitet, und mir anschließend die Stadt etwas näher bringt.

image

Wenigstens für gute Unterhaltung war gesorgt 🙂

Shanghai ist wirklich eindrucksvoll, besonders bei Nacht. Die Stadt liefert eine Farbenpracht die seines gleichen sucht. Wie ein Regenbogen ziehen sich die Lichter über die Straßen, im Wechsel mit engen Gassen, aus denen feinste Essensgerüche strömen.

image

Ausblick über den Fluss

Allgemein riecht es in dieser Stadt nabezu überall nach Essen… oder nach Smog, das kommt ganz auf die Wetterlage an. Ich habe zwischenzeitlich auch eine Maske getragen, ist teilweise echt abartig, wie verschmutzt die Luft hier ist.

Mein Highlight bis jetzt ist das Teehaus im Yu Fashion Garden gewesen, bei Nacht ist es mit den Wasserspiegelungen und der Beleuchtung einfach von atemberaubender Schönheit.

image

Das Teehaus

Ich habe noch mehr gesehen, aber als erster Auszug sollte das erstmal genügen 🙂 weitere Bilder findet ihr unter „Photos“.